Magazin

Locked Box Modell in Verträgen zum Unternehmensverkauf/ Unternehmenskauf

Sales and Purchase Agreement – Anpassung des Kaufpreises über die Cash free/ Debt free Regel im Gegensatz zu „Locked Box“ Modellen

Im Rahmen von Kauf-/ Verkaufsverträgen (engl. SPA bzw. Sales and Purchase Agreement) bei M&A-Transaktionen findet sich in den letzten Jahren verstärkt das „Locked Box“ Modell anstatt einer Net Debt Regel (bzw. Cash free/ Debt free Regel bzw. Definition des Nettobetrags der Finanzverbindlichkeiten). Beide Konzepte entstammen dem angelsächsischen Raum; im Gegensatz zu der in Deutschland bekannten Variante der Definition des Eigenkapitals. Auf die Cash free/ Debt free Regel wurde in einem separaten Beitrag eingegangen. Die Definition des Eigenkapitals zum Stichtag findet man in der Zwischenzeit in SPA´s praktisch nicht mehr.

In der täglichen M&A-Praxis stellt man fest, dass sich eine grosse Zahl an Unternehmensverkäufern mit der Cash free/ Debt free Regel und der damit einhergehenden Definition des Working Capital schwer tut. Gerade die Einschätzung möglicher Auswirkungen auf die endgültige Höhe des Kaufpreises durch Anpassungen des Nettobetrags der Finanzverbindlichkeiten sowie die Festlegung der Höhe des Working Capital, welches unterjährig stark schwanken kann, ist für viele Unternehmensverkäufer ohne M&A-Beratung nicht einfach umzusetzen und auch ohne Erläuterungen durch den M&A-Berater oft schwer nachvollziehbar. Weiterhin sind Private Equity und Venture Capital Gesellschaften bei dem Verkauf eines Portfolio Unternehmens nicht an einer Cash free/ Debt free Regel interessiert und bevorzugen stattdessen das Locked Box Modell. Vor diesem Hintergrund findet man das Locked Box Modell auch in Deutschland bei M&A-Transaktionen immer häufiger in Kauf-/ Verkaufsverträgen.

Das Locked Box Modell – Fester Kaufpreis

Das Locked Box Modell definiert einen festen Kaufpreis. Im Gegensatz zur Cash free/ Debt free Regel findet keine Anpassung des Kaufpreises um das Net Debt und das Working Capital zum Stichtag statt. Das Locked Box Modell geht somit davon aus, dass es seit dem letzten Bilanzstichtag keine wesentlichen Änderungen ausserhalb des gewöhnlichen Geschäfts gegeben hat. Das bedeutet, dass der Nettobetrag der Finanzverbindlichkeiten wie auch die Höhe des Working Capital zum Stichtag (laut Kaufvertrag) nicht wesentlich vom letzten Bilanzstichtag abweichen; es fand zum Beispiel kein wesentlicher Forderungsaufbau, Abbau von Verbindlichkeiten, Aufnahme neuer Bankdarlehen etc. statt. Die Grundlage des Locked Box Modell ist somit die Annahme, dass keine Mittel aus dem Unternehmen abgeflossen sind und sich die Struktur der Bilanz vom letzten Bilanzstichtag bis zum Stichtag laut Kaufvertrag nicht verändert hat. Aus diesem Grund findet man in SPA´s, welche eine Locked Box Modell als Grundlage haben, einen Paragraphen, der den „Mittelabfluss“ im Vergleich zum letzten Bilanzstichtag definiert. In einer solchen Gewährleistung des Unternehmensverkäufers wird der zulässige Mittelabfluss definiert (z.B. Gewinnausschüttungen oder Zinszahlungen). Weiterhin findet sich bei Locked Box Modellen in Kaufverträgen eine Regelung über die Art und Weise, wie der Unternehmensverkäufer die Geschäfte seit dem letzten Bilanzstichtag zu führen hat; nämlich in gleicher Weise wie bisher. Abschliessend sichert der Unternehmensverkäufer im SPA die Fortführung der Geschäfte zwischen Signing und Closing in gleicher Weise wie bisher zu (kein Mittelabfluss, nur gewöhnliche Geschäfte).

Locked Box Modell oder Cash free/ Debt free Regelung?

In der M&A-Praxis kommen beide Modelle zur Anwendung. Letztendlich hängt es von der Verhandlungsmacht des Käufers bzw. des Verkäufers ab, welches Modell in einem SPA aufgenommen wird. Der Verkäufer wird das Locked Box Modell bevorzugen, der Käufer hingegen die Cash free/ Debt free Regelung, da diese eine eindeutigere Definition der Höhe des Kaufpreises ermöglicht.

Buchvorstellung Locked Box Modelle

Locked Box Modelle werden ausführlich in der neuen Auflage des Beck´schen Formularbuch Mergers & Acquisitions behandelt. Bei Amazon.de: Becksches Formularbuch Mergers and Acquisitions. Checklisten und Muster finden sich in der dem Buch beiliegenden CD-ROM in verwendbaren Dateiformaten.

KP Tech Corporate Finance

Als professionelle M&A-Beratung unterstützen wir Unternehmenskäufer sowie Unternehmensverkäufer im kompletten M&A-Prozess und in Teilprojekten. Gerne beraten wir Sie bei der Verhandlung des Sales and Purchase Agreements (keine Rechtsberatung). Kontaktieren Sie uns streng vertraulich unter Telefon direkt: +49 89 21 53 66 09-0 oder per Kontaktformular.

Profitieren Sie von mehr als 20 Jahren Erfahrung in der internationalen Corporate Finance Beratung.

Kontakt KP Tech Corporate Finance M&A Consulting Deutschland Österreich Schweiz

Sie wünschen weitere Informationen?

Als inhabergeführte und unabhängige Unternehmensberatung haben wir uns auf die Corporate Finance Beratung spezialisiert. Schwerpunkte unserer Beratung sind die Themen: Unternehmensverkauf, Unternehmenskauf, Unternehmensbewertung, Unternehmensnachfolge und Private Equity Beratung.

Kontaktieren Sie uns streng vertraulich unter

Telefon +49 89 21536609-0
Streng vertrauliche Nachricht über unser Kontaktformular senden

Kontakt

KP Tech Beratungsgesellschaft mbH
Maximilianstraße 2
80539 München (Deutschland)

Telefon 089 21536609-0
Kontaktformular

Über uns

München • London • Philadelphia

KP Tech berät seit mehr als 20 Jahren mit den Beratungsschwerpunkten Unternehmenskauf, Unternehmensverkauf, Unternehmensnachfolge, Beteiligungskapital und Unternehmensbewertung. Zu unseren Kunden zählen kleine und mittelständische Unternehmen sowie internationale Konzerne und Private Equity Gesellschaften. Die meisten unserer Kunden kommen aus Technologie-Sektoren, Services sowie aus dem Consumer & Healthcare Sektor.

Mitgliedschaft

Wir sind Mitglied der Vereinigung Deutscher M&A-Berater (VMA) e. V. – des Zusammenschlusses führender partnergeführter & unabhängiger deutscher M&A-Boutiquen mit Sitz in Frankfurt am Main